β Carotin

β Carotin

β Carotin ist ein Tetraterpen, welches keine funktionelle Gruppen trägt. Es ist mehrfach ungesättigt und die Doppelbindungen sind konjugiert.

β Carotin kommt in vielen orangen bis hellgeben Gemüsearten vor. So findet man β Carotin in Karotten, Kürbissen oder aber auch in Früchten wie Sanddorn oder Aprikosen. Daneben findet man β Carotin jedoch auch in den allermeisten grünen Pflanzen.

β Carotin ist ein unpolarer, hydrophober Feststoff. Auf Grund dieser Eigenschaften ist er nicht wasserlöslich, jedoch fettlöslich.

Retinol/Vitamin A

Einige Carotine, wie auch das β Carotin, bezeichnet man als Provitamin A. Sie werden im Körper zu Vitamin A (Retinol) umgebaut. Aus der Strukturformel erkennt man die strukturelle Ähnlichkeit von β Carotin & Vitamin A. Die Carotine sind dabei die wichtigste Quelle von Vitamin A für den Körper. Geschickter Weise wird dabei immer nur so viel Vitamin A aus Provitaminen gebildet, wie benötigt wird. Dadurch wird eine Vitaminvergiftung (Hypervitaminose) verhindert und nicht gebrauchtes β Carotin wird einfach ausgeschieden.

Damit ein Stoff eine Farbe besitzt, muss er Licht bestimmter Wellenlängen absorbieren können. Dieses muss im sichtbaren Bereich liegen, das heißt die Wellenlänge des absorbierten Lichtes muss zwischen 380 - 780 nm liegen. Viele organische Stoffe sind farblos und in Pulverform weiß. Das liegt daran, dass diese nicht die Fähigkeit haben Licht in diesem Bereich zu absorbieren. Dagegen sind die meisten Übergangsmetallkomplexe farbig, da ihre elektronische Konfiguration dazu führt, dass Licht im visuellen Bereich absorbiert wird. Als Beispiel soll Kaliumpermanganat angeführt werden, welches tiefrosa ist.

Auch β Carotin kann Licht absorbieren. Ihr Absorptionsmaximum liegt bei ca. 450 nm. β Carotin absorbiert also blau-violettes Licht. Auf Grund dieser Absorption erscheint der Stoff orange, welche die Komplementärfarbe von blau-violett ist.

  • terpene/betacarotin
  • Zuletzt geändert: 06.05.2018
  • von Stephan Scheeff